OLEDs in Betrieb nehmen – Wie geht das?

22.11.2016 16:50

Wie bekomme ich jetzt meine OLEDs eingebaut und wie kann ich sie ansteuern?

Eine durchaus berechtigte Frage, wenn man mit OLEDs experimentieren will. Wir bei hema haben uns Gedanken gemacht, wie wir diese Frage beantworten wollen.

Wir erzählen allen, wie faszinierend OLEDs sind und was für großartige Eigenschaften sie haben, so flach und homogen und energieeffizient und kühl, mit guter Farbwiedergabe und dann das….man kann sie nicht ansteuern.

 

So wollen wir diese faszinierende Lichtquelle nicht allein stehen lassen.

 

hema baut bereits Controller für LED-Leuchten und OLEDs, die zur Qualitätssicherung in der industriellen Bildverarbeitung eingesetzt werden. Die Inspektion mit Kameras benötigt homogen ausgeleuchtete Hintergründe ebenso wie die Mikroskopie. Genau die richtige Aufgabe für OLEDs.

 

Wie sieht nun der Bedarf in weiteren Anwendungsgebieten aus?

 

Gehen wir von folgender Situation aus: Der Anwender möchte das OLED in eine Fläche einbauen, in ein Möbelstück, in eine Leuchte, in etwas ganz Neues. Er will die flache Bauform nicht zerstören. Also darf nur ein dünnes Kabel zur OLED führen. Ganz ohne Controller und Netzteil kommt er nicht aus. Beide kann er aber an anderer Stelle seines Aufbaus besser unterbringen. Außerdem will der Anwender mehrere OLEDs einbauen und sie sollen dimmbar sein. Das erfordert einen Regler.

 

Der Aufbau kann nun folgendermaßen aussehen:

Einerseits eine ganz kleine Einheit, die unauffällig an einer anderen Stelle versteckt wird. Das kann die Halterung, der Standfuß oder eine Stelle am Möbelstück sein. Alternativ ist der Aufbau des Controllers so flach, dass er die Gesamthöhe des OLEDs kaum stört. In diesem Fall wird die rückwärtige Abdeckung gleich als Träger für Leitungen und Bauteile verwendet. Im montierten Zustand hat der Anwender nur die Leuchtfläche mit zwei Drähten und evtl. einem flachen eingebetteten Dimmschalter vor sich.

 

Unser Controller steuert bis zu 4 OLEDS gleichzeitig an und kann sie dimmen. OLEDs benötigen einen geregelten Konstantstrom, der je nach Fabrikat und Typ unterschiedlich sein kann. Die unvermeidliche Alterung der OLED führt zur Erhöhung des statischen Widerstands der OLED. Bei gleicher Spannung würde die OLED also dunkler. Eine Stromregelung kann diesen Effekt ausgleichen, da die Helligkeit der OLED proportional zum Betriebsstrom verläuft. Eine wichtige Eigenschaft eines Controllers für OLEDs besteht in der Vermeidung von Strom- und Spannungsspitzen, die die OLED schädigen würden. Ebenso muss der Treiber sauber ein- und ausschalten.   

Defekte OLEDs neigen zu einem kurzschlussartigen Verhalten. Das muss der Controller berücksichtigen und absichern.

 

Die Versorgung von OLED und Controller erfolgt mit 24 V und mindestens 500 mA, je nachdem, wie viele OLEDs verbaut werden.

 

OLEDs können problemlos gedimmt werden. Das übernimmt der Controller mit einem Potentiometer, oder bei einer Einbauleuchte ein Dimmschalter, der an einer passenden Stelle integriert wird.

 

Als Entwicklungsdienstleister bieten wir eine solche Controller-Elektronik kundenspezifisch angepasst für die unterschiedlichen Kundenwünsche an.








<- Zurück zu: News